Mit Kind ist man ja tendenziell eh schon früher auf den Beinen, als man das selbst für nötig befunden hätte. Und nun hat die Zeitumstellung so manch einem elterlichen Schlafpensum den Rest gegeben. Aber was tut man mit seinem Kind in aller Herrgottsfrühe in Mainz, wenn die Bordsteine noch hochgeklappt sind und die Spielplatzbänke von ausnüchternden Partypeoplen bevölkert werden? Hier meine goldenen Tipps für die frühe Stund’:

1. Gleichgesinnte besuchen

Gute Nachricht: euer Kind ist nicht die einzige nachtaktive Spezies, die in Mainz beheimatet ist. Auch die Wildparkbewohner Waschbär und Wildkatze sind dann am aktivsten, wenn die Hühner von nebenan schon längst auf ihrer Stange schnarchen. Der Wildpark Gonsenheim (lokarlchen berichtete) lässt sich zum Glück rund um die Uhr begehen (bis auf den Kleintierbereich und die Vogelannahmestation, die erst um halb neun öffnen). Also schiebt doch mal frühmorgens vorbei. Gezieltes Rütteln mit der Futterschachtel wird die restlichen Tiere schon aufwecken.

2. Verkaufstreiben beäugen

Auf Mainzer Wochenmärkten fühlen sich alle Frühaufsteher auf Anhieb wohl. Die Marktbesteller*innen haben schon seit sieben Uhr ihre Stände aufgebaut und bieten ihre Ware feil. Dazwischen schlendern Frühaufsteher jeden Alters entspannt einher, grüßen sich und schnacken miteinander. Das bunte Treiben erfreut das Kind, Croissant und Kaffee erfreuen seine Eltern. In Mainz wird an allen Tagen der Woche, außer am Sonntag, Markt gehalten. Man muss nur den richtigen Stadtteil ausfindig machen.

lokarlchen-kind-mainz-ausflug-wochenmarkt

lokarlchen-mainz-kind-ausflug-tierpark

lokarlchen-kind-mainz-spaziergang-naturschutzgebiet

3. Naturspektakel bestaunen

Ihr wurdet schon vorm Morgengrauen von eurem Kind aus den Federn getrieben? Dann macht doch einfach aus der Not eine Tugend und tragt oder schiebt euer Kind dahin, wo man spektakuläre Sonnenaufgänge erleben kann. Da freut sich jedes romantische Elternherz und euer Instagram-Account. In Mainz bieten sich dafür beispielsweise folgende Orte ganz vorzüglich an: die Rheinpromenade (Richtung Winterhafen), der Laubenheimer-Bodenheimer Ried und der Große Sand (lokarlchen berichtete). Und wer weiß, vielleicht verhilft euch der Spaziergang zu einem zweiten Schläfchen. Nach Sonnenaufgang.

4. Verkehrsknotenpunkt besichtigen

Das ist so ein Ausflugsziel, über das manche, meist kinderlose Menschen nur den Kopf schütteln mögen. Bei meinen Kindern stand er jedoch einige Zeit ganz oben auf der Hitliste, der Mainzer Hauptbahnhof. Nicht nur, weil hier rund um die Uhr alle möglichen spannende Züge fahren. Im Hauptbahnhof ist einfach immer was los: interessante Menschen, uniformierte Bahnhofspolizei und Rolltreppen, was will man mehr? Ach ja, eine Brezel fürs Kind und eine Zeitschrift für die Eltern, aber die gibt’s natürlich auch.

Was sind eure ultimativen Frühaufsteher-Ausflugsziele? Teilt sie in den Kommentaren. Alle müden Eltern da draußen werden es euch danken.

hinterlasse ein Kommentar