Eine gute Ökobilanz, erschwingliche Markenkleidung, hautfreundliche Stoffe: Was auch immer eure Gründe für den Kauf von Secondhandkleidung sind, hier sind die besten Adressen in Mainz.

Das Kleiderstübchen

Etwas versteckt im Keller der Kinderkrippe “El Kiko” gelegen, ist das “Kleiderstübchen” immer noch ein Geheimtipp in der Neustadt. Einmal wöchentlich werden hier Kindergartenkinder mit teilweise noch neuwertiger Kleidung versorgt. Außerdem stapeln sich gebrauchtes Spielzeug, Schuhe, Bücher und Kinderfahrzeuge in den Kellerräumen. Alle Sachen wurden gespendet und sind für eine kleine Gegenspende zu erwerben. Danach lohnt sich ein Besuch im “Eltern-Kind-Café” von “El-Kiko”, wo Eltern sich austauschen und Kinder miteinander spielen können.

Adresse: Kinderkrippe El KiKo, Leibnizstr.47 (Ortsverwaltung), 55118 Mainz-Neustadt
Öffnungszeiten: Di 15-17 Uhr
Kleidergrößen: ca. 0-4 Jahre

ReSales Store Mainz

Auf drei Geschossen verkauft die Mainzer Filiale Vintage- und Secondhandmode für die ganze Familie. Den Kindern ist im ersten Stockwerk ein kleiner Bereich eingerichtet, wo man von der Sporthose bis zum festlichen Kleid alles findet. Und wenn man viel Glück hat, auch noch in der richtigen Größe.

Adresse: Stadthausstraße 14, 55116 Mainz-Innenstadt
Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-19 Uhr
Kleidergrößen: alle

Das ZMO

Der Verein “Zusammenarbeit mit Osteuropa e.V.” bietet in großzügigen Räumlichkeiten gebrauchte Haushaltswaren, Bücher, Spielzeug, Damenmode und eben auch Kinderkleidung an. Das Angebot hängt sehr von den jeweiligen Spenden ab, ist aber immer sehr kostengünstig. An dem prall gefüllten Spielzeugregal halten sich Kinder auch gerne eine Weile auf, während ihre Eltern die Kleiderständer durchforsten.

Adresse: Karl-Zörgiebel-Straße-2, 55128 Mainz-Bretzenheim
Öffnungszeiten: Mo-Fr 11-18 Uhr, jeden 1. und 3. Sa 10-14 Uhr
Kleidergrößen: alle

Flohmärkte & Basare

Für einen Familienausflug besonders empfehlenswert sind

  • der Krempelmarkt am Rheinufer: am Fuße der Theodor-Heuss-Brücke gibt es einen extra Kinderbereich, wo Kinder ihre alt ausgedienten Spielzeuge feilbieten. Mit etwas Glück findet man auch das ein oder andere Kleidungsstück,
  • und der Wanzenmarkt an der grünen Brücke: mit Kinderprogramm, vielen privaten Anbietern und auch immer wieder schöne Secondhandmode dazwischen.
  • Auch die neu aufkommenden Hofflohmärkte erfreuen sich großer Beliebtheit, sind aber auch mehr zum Schlendern als zum zielgerichteten Shoppen geeignet.

Basare sind eine gute Anlaufstelle für Eltern, die ihre Kinder komplett neu eindecken müssen. Ich gehe am liebsten zu Abgabebasaren, da sie die Ware nach Größe vorsortieren und vor allem Kleidung anbieten, die für die kommende Saison nützlich ist.

Diese Liste ist alles andere als vollständig, weswegen ich mich über jeden neuen Hinweis freue. Wo kauft ihr gebrauchte Kinderkleidung? Und was ist eure Meinung zu Secondhand?

2 Kommentare

  • Auch wenn der Beitrag schon etwas älter ist, möchte ich den Hechtsheimer Tuki Basar empfehlen, ein Abgabebasar mit vielen freiwilligen Helfern (die noch während des Basars immer wieder auf den Tischen für Ordnung sorgen), Kinderbetreuung und übersichtlicher Sortierung (Abgabebasare bei denen 3-4 Größen auf einen Tisch zusammen geworfen werden sind total ätzend). Findet zwei Mal jährlich statt und hat auch eine eigene Homepage (auf der man z.b. vorab die Hallenaufteilung erfahren kann). Auf jeden Fall ein Besuch wert!

hinterlasse ein Kommentar