Flammkuchen für alle!

Wenn der Sommer in Mainz angekommen ist und die Abende wärmer und länger werden, dann wächst die Lust den Tag im Biergarten ausklingen zu lassen: mit einem Glas Wein in der Hand und einem Stück Flammkuchen im Magen, umgeben vom Stimmengemurmel gebräunter Leute und dem Zirpen der Grillen – auch bei uns Eltern. Bloß ist nicht jeder Biergarten ein Ort, wo das so ganz entspannt mit Kind möglich ist. Aber gebt die Hoffnung nicht auf, liebe Mainzer Familien! Hier sind ein paar Draußen-Gastronomien in Mainz und Umgebung, die auch für Kinder etwas zu bieten haben.

Der Mainzer Volkspark ist per se ein tolles Sommer-Ausflugsziel für Familien (lokarlchen berichtete). Neben einem großen Abenteuer- und Wasserspielplatz, einer Kinder-Eisenbahn und Grill- und Tobewiesen ist hier das Schwayer angesiedelt. Das Personal ist kinderfreundlich, der Biergarten mit Kinderstühlen bestückt, die Toilette bietet einen Wickeltisch und im Innenbereich ist eine nette Spielecke vorhanden. Weder die Kinderspeisen noch der Rest der Speisekarte zeichnen sich durch besondere Raffinesse aus. Flammkuchen, Sonnenterasse und gut gelaunte Kinder versetzten einen jedoch erfolgreich in Urlaubsstimmung.

Seit 2013 hallt ein hippes „Ahoi“ vom Kulturbiergarten des Zollhafens den Rhein hinunter. Hier, auf der Planke Nord finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen der freshen Art statt und man kann stundenlang interessante Leute von unbequemen Palettenbänken aus beobachten. Für Kinder steht ein grandioser, upgecycleter Spieldrache mit Sandkasten bereit, während die Eltern sich bei Flammkuchen und Craftbeer (oder darfs doch die obligatorische Rhabarberschorle sein?) gütlich tun können.

An demselben Rheinufer, jedoch beim Brückenkopf unweit der Innenstadt, stößt man auf den Rheinstrand. Die eher künstlich-kommerzielle Atmosphäre kann abschrecken. Aber die beschattete Spielecke, die fast ein kleiner Sandspielplatz für sich ist, beschäftigt das Kind aufs Feinste. Man selbst kann es sich derweil in den Liegestühlen bequem machen: z.B. mit Cocktail in der Hand und Blick auf den Rhein/den Beachvolleyball spielenden Jungs – kein schlechtes Los, wenn ihr mich fragt.

Mitten in der Innenstadt, am Schillerplatz, pflegt das Proviant-Magazin einen netten und ruhig gelegenen Biergarten. Eine große Spielecke, Kinderstühle und Wickeltisch machen den Aufenthalt mit Kind unkompliziert. Leider wurde der Spielbereich draußen vor zwei Jahren abgeschafft. Das Essen ist eher traditionell und gut bürgerlich, aber ich kann euch das Frühstücksbuffet empfehlen, das mit 14€ inklusive Getränken und warmen Buffet alles abdeckt (Kinder kosten pro Lebensjahr 1€) ein geradezu idyllischer Start für den Tag in the city. Leider mussten wir erfahren, dass aufgrund einer Konzeptumstellung, das Proviant Magazin die Kinderkundschaft nicht weiter anziehen möchte. Ob das die Abschaffung der Kinderspielecke bedeutet? Wir halten euch auf dem Laufenden.

Der Außenbereich vom Krokodil, Urgestein der Mainzer Neustadt, ist nicht gerade spektakulär: er besteht aus ein paar Biertischen und -bänken auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Die Lage erweist sich für Familien jedoch als attraktiv, denn der Sömmeringplatz bietet energiegeladenen Kindern viel Bewegungsfreiheit und sogar ein paar Spielgerätchen (nichts dolles). Die Nähe zum Goethespielplatz, dem ultimativem Mainzer Wasserspielplatz, sei hier auch noch erwähnt. So kann man im Krokodil den Sommertag bei einem leckeren Flammkuchen wunderbar ausklingen lassen.

Vielleicht hat der ein oder andere Leser noch weitere Tipps auf Lager und möchte sie mit uns ausgehhungrigen Eltern teilen? Bitte, kommentiert drauf los!

 

über die Autorin

Charlotte

Charlotte

Zugezogene Mainzerin, aus Liebesgründen hier hängen geblieben, Mutter von einem Wiesbadener (*2013), einem Meenzer Bub (*2015) und einem Meedsche (*2017), ehemals Klein-Gastronomin, immer noch Kaffeeliebhaberin, Stadtbummlerin und eigentlich, tief im Herzen, ein Dorfkind.

hinterlasse ein Kommentar